Schachreport 26.10.2013 (Schulschachcup der Mannschaften)

Schachreport 26.10.2013 (Schulschachcup der Mannschaften)

In den vergangenen Jahren belegten Stralsunder Schulschachgruppen stets einen Medaillenrang. In diesem Wettbewerb sind „Profis“ nicht zugelassen. Das schwächte die Stralsunder ein wenig, da hier zumeist die größten Talente sehr schnell den Weg zu den Schachsportlern der FHSG finden. Andererseits wirkt gerade auch dieser Fakt fot motivierend auf Kinder und Übungsleiter.

In diesem Jahr gab es einen neuen Teilnehmerrekord, denn allein 28 Grundschulmannschaften fanden den Weg in die Vier-Tore-Stadt.

Rekordbeteiligung war es auch aus Stralsunder Sicht, denn mit den gestandenen Teilnehmern aus Andershof und von der Juri-Gagarin-Schule traten zum 2. Mal die Montessori-Schüler und erstmals die Kids aus der Gerhart-Hauptmann-Schule/Spielkiste den Weg in Richtung Süden an. Diesmal klappte es zwar nicht ganz mit einer Medaille, aber die Andershofer verfehlten sie nur hauchdünn. Möglich und verdient wäre sie allemal gewesen!

Die erfolgreichen Kinder der Grundschule Andershof (von links Bruno Krämer, Nico Mähl und Marc-Odin Mensel)Die AG der Gagarinschule muss sich erst wieder von den vielen Abgängen des Vorjahres erholen und die Kinder der Montessori-Schule und der Gerhart-Hauptmann-Schule gaben zumeist ihr Wettkampfdebut und für Spitzenplätze fehlte zumeist trotz beachtlicher Spielstärke die „Abgebrührheit“, die andere schon haben. Dennoch waren auch die Mittelfeldplätze dieser drei Schulschachgruppen keine Enttäuschung. Keines der Kinder blieb ohne Siegpunkt und mit etwas mehr glück wäre auch hier weitaus mehr möglich gewesen. Nach drei der 5 Runden lagen bis auf die Gagarinschule alle Teams in der erweiterten Spitzengruppe, aber nach der Mittagspause fehlte dann oft die Konzentration. Leider gab es keine Einzelwertung, denn da hätten die Stralsunder mächtig abgeräumt! Mark-Odin Mensel (Andershof) kam als einziger Teilnehmer auf 4,5 Punkte am Brett 1 auf das beste Einzelergebnis an diesem Brett. Das gleiche gelang am Brett 2 seinem Mannschaftskollegen Bruno Krämer und am Brett gewann Markus Karch (Montessori) sogar alle 5 Spiele was natürlich nicht übertroffen wurde. Aber auch andere fielen positiv auf: Vor allem betrifft das Niels Dinse und der erst 6-jährige Yannik Holz (Gerhart-Hauptmann), Anton Saß (Montessori) und Philipp David (Gagarin). Aber, enttäuscht hat niemand!

Text: Hans-Jürgen Isigkeit

Foto: Wenke Büssow-Krämer

 

Schachreport 07.09.2013 (Offene Landeseinzelmeisterschaft u8)

Schachreport 07.09.2013 (Offene Landeseinzelmeisterschaft u8)

Eigentlich sollte die Landesmeisterschaft der Altersklasse U8 der Denksportler ja im Löwenschen Saal des Rathauses stattfinden, aber die Rathausverwalter mögen offensichtlich weder Schachspieler noch Kinder und so erfuhren die Organisatoren mehr oder weniger zufällig 40 Stunden vor dem Turnierbeginn der ersten Landesmeisterschaft des Schachnachwuchses seit vielen Jahren in Stralsund davon, daß man die Stühle und Tische aus dem Saal entfernt haben würde. Man stelle sich vor, die 30 besten der jüngsten Schachsportler des Landes und fast ebenso viele Eltern, Trainer und Betreuer wären aus dem ganzen Bundesland angereist, um nach Besichtigung des leeren Saales die Heimreise anzutreten!

Daß der Stadt diese Blamage erspart blieb ist neben den reaktionsschnell handelnden Organisatoren der Schachabteilung der FHSG und des Landesschachverbandes vor allen dem Wirtspersonal des Bootshauses in der Friedrich-Naumann-Straße zu verdanken. Diese stellten nicht nur ein optimales Spiellokal zur Verfügung, sondern sie sorgten auch für das leibliche Wohl der besten Schachspieler Mecklenburg-Vorpommerns bis zum Alter von 8 Jahren. Da es Nudeln mit Tomatensoße gab und das Wetter nicht nur in den Wettkampfpausen mitspielte, empfanden nicht nur die Kids die Bedingungen als ideal und daß Stralsunds einziger Schachclub bei der Verlegung finanzielle Risiken eingehen musste, wird im Rathaus sicher auch keinen stören.

Landeseinzelmeisterschaft u8

Die jüngsten Schachtalente des Landes, die jüngste Teilnehmerin Raqaya Halabi aus Neubrandenburg war noch keine 5 Jahre alt, nutzten die guten Rahmenbedingungen um sich ein spannendes und gutklassiges Turnier zu liefern.

Bei den Jungen siegte erwartungsgemäß Aaron Breß vom SAV Torgelow-Drögeheide. Aaron hatte sich bereits in anderen Turnieren einen Namen gemacht und sein Sieg war hochverdient. Er gewann alle Spiele gegen die z.T. starke Gegnerschaft. Und die kam diesmal nicht nur von Makkabi Rostock sondern auch aus Neubrandenburg. Ibrahim Halabi, Neuzugang bei den 4-Tore-Städtern, schockte die starke Makkabi-Phalanx und wurde Vizemeister. Makkabi, mit 4 Spielern unter den ersten 7 musste diesmal mit dem dritten Platz durch Hugo Röste vorlieb nehmen. Er verwies seinen Vereinskollegen Alexander Ivanow, den Neubrandenburger Jari Petter sowie die beiden nächsten Makkabi-Spieler Anton Petrow und Maxim Ivanow auf die Plätze.

Nur einen halben Punkt dahinter kamen dann auch die besten Stralsunder ein.  Um es vorweg zu nehmen, aus der relativ großen Stralsunder Delegation hat niemand enttäuscht, wenn auch nicht alle Blütenträume reiften. Im Gegenteil!

Stralsunder Teilnehmer

Bester Stralsunder war einmal mehr Bruno Krämer. Bruno spielt schon sehr reif für sein Alter und er hatte hohe Ziele. Aber diesmal spielte er nicht allein, denn die Nerven spielten mit und so gelang ihm nicht alles. Aber solche Turniere gibt es eben manchmal und Bruno hat zweifellos kein schlechtes Turnier gegen die Besten des Landes gespielt. Er kam auf 4 von 7 möglichen Punkten und belegte Platz 11. Super!

Der Zwölftplatzierte brach in Tränen aus, als er eine Runde vor Schluss hörte, daß Rang 3 wahrscheinlich nicht mehr erreichbar ist. Dabei ist zu beachten, daß er der jüngste Stralsunder war und noch nicht mal einem Verein angehört, sondern er spielte im Bootshaus für die Schulschachgruppe der Gagarin-Schule. Robert David ist zweifellos ein großes Talent. Er kam auf die gleiche Punktzahl wie Bruno, spielte in seinem ersten echten Turnier sehr weit über den Erwartungen und war dennoch mit sich nicht zufrieden.  Wie auch Bruno hat er ein riesiges Potential und er wird sich sehr schnell entwickeln, da er gemeinsam mit dem großen Bruder Phillip die Nachwuchsabteilung des Stralsunder Schachclubs verstärken wird. Bruno, Robert und Hannah Böttner werden gemeinsam mit anderen dafür sorgen, daß hinter den Landesspitzenspielern der U10 Oliver Böttner, Jannis Troyke und Tim Jenschke keine Lücke entstehen wird. Die Trainerriege des Vereins um Burkhard Jabbusch, Niklas Rickmann, Richard Lösche und Jugendwart Hans-Jürgen Isigkeit kann entspannt in die Zukunft blicken. Als man vor 4 Jahren begann, mit Kindern zu arbeiten, erschien eine solche Situation wie Utopie!

Zu den „anderen“ zählen Alexander Schneider (FHSG-Neuzugang) und Yannik Holz (Schachgruppe der „Spielkiste“). Beide trafen in ihrem ersten Turnier gleich auf die Elite des Landes und sie überzeugten dabei. Beide konnten zwar nicht durchgängig mit den besten des Landes mithalten, aber bereits das Gezeigte war mehr als man erwarten durfte. Beide haben jetzt die nötigen Erfahrungen gesammelt und schon beim nächsten Turnier, dann gegen nicht so starke Gegnerschaft, wird sich das mit Sicherheit auszahlen und sie werden stark genug sein anzugreifen.

Die Jungen aus Stralsund überzeugten ausnahmslos, aber für den großen Höhepunkt sorgte das einzige Mädchen unter Stralsunds Vereinsspielern. Hannah Böttner kam ebenfalls auf hervorragende 4 Punkte und damit gewann sie die Silbermedaille bei den jungen Damen. Sie war dabei punktgleich mit der Goldmedaillengewinnerin Amy Breß aus Torgelow, hatte aber die etwas schlechtere Feinwertung. Daß sie kurzzeitig sogar die Goldmedaille in den Händen hielt und diese durch einen Denkfehler in der 6. Runde verschenkte, wird ihrer Freude keinen Abbruch tun. Fünf z.T. starke Rivalinnen ließ sie hinter sich und mit ihrer Leistung landete Hannah sogar im Vorderfeld bei den Jungen, übrigens gleich hinter Bruno und Robert auf Platz 13!

Vor zwei Wochen noch war sie maßlos enttäuscht, weil sie als einziges Mitglied einer starken Stralsunder Truppe ohne Preis vom Rügenpokal aus Bergen zurückkehrte und nun konnte Hannah am lautesten jubeln!

Kommt für Stralsunds Nachwuchsspieler nun die Zeit der Ernte für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit? Der nächste Höhepunkt könnte die Landesmannschaftsmeisterschaft der Altersklasse U10 werden und da sind die Stralsunder ein ziemlich heißes Eisen!

Der Landesspielleiter der Schachjugend Mecklenburg-Vorpommerns, Ralf Kriese sah das Stralsunder Turnier auf der Homepage seines Greifswalder SV übrigens so:

„Das Turnier war mustergültig organisiert. Die Stralsunder hatten sechs Vereinsmitglieder aufgeboten, die sich um alles kümmerten. Die sehr kurzfristige Verlegung des Spiellokales war aus Kindersicht sicher ein Glücksgriff. So imposant der Rathaussaal auch gewesen wäre, wichtiger war, dass am Bootshaus fast direkt am Wasser genug Platz zum Toben war, was bei Kaiserwetter gehörig ausgenutzt wurde. Da zwei Räumen zur Verfügung standen, war es im Spielsaal für ein Kinderturnier vergleichsweise ruhig. Der Zeitplan wurde durch den gut organisierten Ablauf trotz der Verspätung letztlich doch eingehalten. Stralsund hat sich als toller Gastgeber gezeigt.“

Stralsunds Schachsportler sicher ja, aber die Verantwortlichen im Rathaus sicher nicht!


Text: Hans-Jürgen Isigkeit

Fotos: Wenke Büssow-Krämer

Schachreport 31.08.2013 (23. Volkssporttag)

Schachreport 31.08.2013 (23. Volkssporttag)

Stralsunds Schachsportler trafen sich am letzten Augusttag im Bootshaus in der Friedrich-Naumann-Straße um in drei Klassen ihre Besten zu ermitteln.

Bei den Kindern der Altersklasse 8 ging es darum, sich für die Landesmeisterschaften am nächsten Samstag im Löweschen Saal in Fahrt zu bringen. Es  gab im Turnier der Jüngsten den erwarteten Sieg von Bruno Krämer vor Neuzugang Alexander Schneider und Hanna Böttner. Alle drei werden im Rathaus dabei sein. Ob es auch dort für eine Medaille reicht wird sich zeigen.

Bei den älteren Kindern fehlten diesmal die besten. Oliver Böttner, Tim Jenschke und Jannis Troyke weilten zum Trainingslehrgang des Landesschachverbandes für seine Kaderspieler in Güstrow. Das und der Fakt, daß noch ein Platz in der ersten Schülerligamannschaft der FHSG zu vergeben ist machte das Turnier für die Spieler aus der „zweiten Reihe“ spannend.  Mit Rico Klatt, Willi Schultz, Patrick Johns und Bruno Krämer waren gleich vier Kandidaten auf diesen Platz am Start. Dabei gab es einen klaren Sieg von Willi Schultz. Dieser gewann alle Spiele und er spielte auch das beste Schach aller Teilnehmer am Kinderturnier. Rico Klatt wurde Zweiter und Patrick Johns belegte Rang 3. Stark verbessert zeigte sich auch Veit-Ole Bobzin, der mit 2 Punkten Platz 4 belegte.

 Im Turnier der Erwachsenen, das ebenfalls mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie ausgetragen wurde dominierten die beiden Verbandsligaspieler Thomas Kohn und Andreas Kohn. Thomas verwies seinen Bruder am Ende mit 6,5 : 6,0 Punkten knapp auf den Silberrang. Den dritten Platz belegte Burkhard Jabbusch mit 4,5 Punkten.

Die weitere Reihenfolge: 4. Hans Assmann (4 Punkte), 5. Richard Lösche (3 Punkte), 6. Wolfgang Franke (2 Punkte), 7. Udo Schwandowski (1,5 Punkte) und 8. Christian Busch (0,5 Punkte).

Der nächste Schach-Höhepunkt in Stralsund ist die Landesmeisterschaft der Altersklasse U8 am 07.09. im Rathaus.

 

Schachreport 25.08.2013 (Rügenpokal)

Schachreport 17.08.2013 (Rügen-Pokal)

Der Nachwuchs-Rügenpokal entwickelte sich in den letzten Jahren immer mehr zum Treffpunkt der Elite des Landesschachverbandes. Auch in diesem Jahr waren fast alle Leistungszentren Mecklenburg-Vorpommerns  und Talente aus Schleswig-Holstein auf die Insel Rügen gereist, um dort in einem Turnier mit normaler Bedenkzeit die Kräfte zu messen.

FHSG Stralsund beteiligte sich diesmal mit 6 Kindern an diesem Turnier, die ausnahmslos in den unteren Altersklassen spielten. Aber gerade in diesen Altersklassen  dominierten zuletzt zunehmend die Talente von Makkabi Rostock. Die Hauptfrage war daher, ob die Stralsunder Kids eine echte Chance gegen die starke Rostocker Streitmacht haben würden.

Sieger AK 9In der Altersklasse 9 hatten sie eine Chance und sie nutzen sie. Zwar konnten die Stralsunder den Turniersieg von Robert Langer (Makkabi Rostock) nicht verhindern. Aber mit Oliver Böttner und Tim Jenschke belegten zwei Stralsunder die Plätze 2 und 3. Eine ausgezeichnete Leistung bei der fast komplett versammelten Landeselite! Die beiden können auf diese Leistung stolz sein.  Mit Jannis Troyke fehlte zudem ein weiterer hochtalentierter Stralsunder. Jannis verzichtete bewusst auf einen Spitzenplatz in seiner Altersklasse und suchte stattdessen das Kräftemessen mit den älteren und stärkeren Spielern der Altersklasse 11.

Bruno Krämer (FHSG Stralsund) gehörte zu den größten Überraschungen des Turniers. Mit einer Punktebilanz von 5 Punkten aus 9 Spielen blieb er weit über den Erwartungen und errang mit Platz 9 noch einen Sachpreis. Dabei sollte er sich in diesem Turnier eigentlich nur auf die U8-Landesmeisterschaft am 07.09. in Stralsund vorbereiten. Das galt auch für Hanna Böttner. Die 7-jährige sollte eigentlich ebenfalls nur Erfahrungen sammeln um dann in zwei Wochen eine ordentliche Leistung abliefern zu können. Der letzte Platz in diesem starken Feld war eigentlich vorprogrammiert, aber Hanna dachte nicht daran, die Prognosen zu erfüllen. 3 ihrer Gegner besiegte sie und einem weiteren trotzte sie ein Unentschieden ab. Die 3,5 Punkte und der unerwartete 13. Platz sind für eine ausgezeichnete Leistung, auf der sich aufbauen lässt und spielerisch machte sie in diesem Turnier deutliche Fortschritte. Interessanterweise testete auch Makkabi Rostock einige U8-Spieler. Damit ist bereits vorprogrammiert, daß der Kampf der Stralsunder Kids gegen die Übermacht von Makkabi Rostock bei den U8-Landesmeisterschaften seine Fortsetzung finden wird.  Die Dominanz dieser beiden Vereine in Bergen war in der AK9 mehr als deutlich. Unter den besten 11 Spielern befanden sich 6 Spieler des Rostocker Vereins, drei Stralsunder, ein Bergener und ein Schweriner.

In der AK11 war die Dominanz von Makkabi Rostock und FHSG Stralsund nicht ganz so groß. Sie konnte es nicht sein, weil die beiden Stralsunder Vertreter in diesem Turnier nur Außenseiter waren. Jannis Troyke gehört eigentlich noch in die Altersklasse 9 und Rico Klatt war in diesem starken Turnier eigentlich auch nur Außenseiter. Beide hofften auf einen Platz unter den ersten Zehn, was bereits eine sehr gute Leistung erfordert hätte. Was die beiden dann jedoch ablieferten war eine große Überraschung. Jannis belegte mit 3 Punkten aus nur 5 Spielen den 6. Platz. Das Experiment war also mehr als gelungen und vermutlich dürfte er einige DWZ-Punkte dazugewonnen haben, die ihm im vereinsinternen Konkurrenzkampf zugutekommen werden. Daß er einen der 7 Sachpreise gewinnen konnte, die in dieser Altersklasse ausgelobt waren ist ebenfalls beachtlich. Den 7. Preis für den 7. Platz unter den 14 Spielern dieser Gruppe gewann Rico Klatt. Wie Jannis spielte auch Rico weit über den Erwartungen und auch er wurde dafür belohnt.  Turniersieger wurde mit Jonas Petrow auch hier ein Makkabi-Spieler, aber mit dem SV Brokdorf, dem SSC Rostock 07 und dem SAV Torgelow brachten gleich drei Vereine neben den beiden Stralsundern und drei Makkabi-Spielern unter den besten 8 unter.

Bereits am nächsten Samstag geht es schachlich in Stralsund weiter! Der Sportbund und die Abteilung Schach der FHSG laden alle großen und kleinen Schachfans der Hansestadt zum Turnier des 23. Volkssporttages ein. Die Kinder und Jugendlichen spielen dabei selbstverständlich ihr eigenes Turnier während die Erwachsenen ein Blitzschachturnier austragen werden.

Schachreport 17.08.2013

Die Saison der Schachsportler beginnt und Stralsunds einziger im Landesschachverband verbliebener Verein nimmt langsam Fahrt auf. Im Erwachsenenbereich nimmt FHSG Stralsund III das Aufstiegsrecht aus der Bezirksklasse in die Bezirksliga wahr und begleitet die eigene Zweite in die Bezirksliga Ost. Dort strebt FHSG Stralsund II einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte an während die Dritte um den Klassenerhalt kämpfen wird. Ob dafür reale Chancen bestehen wird sich zeigen. Die Saison beginnt mit dem Vereinsderby. Das Flaggschiff des Stralsunder Schachs, die Erste Mannschaft der Fachhochschüler überraschte einmal mehr mit dem geschafften Klassenerhalt und hofft, auch in der nächsten Saison nicht unterzugehen. Vielleicht hilft es ja, wenn der permanente Außenseiter in der höchsten Spielklasse des Landes auch die nächste Saison mit dem Motto „Auch wenn wir absteigen geht die Welt nicht unter“ in Angriff nimmt. Der Auftaktgegner Uni Rostock ist dafür der passende Maßstab, denn mit dem Rostocker Club gab es in der Vergangenheit zumeist spannende und knappe Kämpfe.

Der eigentliche Saisonbeginn wurde allerdings mit dem traditionellen Grillabend, verbunden mit einem Blitzturnier in Angriff genommen. Unter den 19 Teilnehmern aus Stralsund, Greifswald und Bergen setzte sich, wie schon im Vorjahr, Fernschachgroßmeister Wolfgang Standke vor Ronald Mehl, Thomas Kohn, Burkhard Jabbusch (alle FHSG Stralsund) und Ernst Nauschütz (Greifswalder SV) durch.

Bild 1

Den Wettkampfauftakt vollzogen jetzt auch die Nachwuchsspieler. Zu den ersten Jugendsportspielen des neuen Kreises Vorpommern-Rügen waren die Talente der Altkreise Rügen, Stralsund und Nordvorpommern geladen. Aus Nordvorpommern, das früher mit Waterkant Saal einen in der Nachwuchsarbeit führenden Verein aufwies, kam niemand, während die Insulaner wenigstens einen Spieler entsandten. Dies war jedoch mit Paul Ultsch eines der größten Talente des Landes in der Altersklasse U10. Das war insofern pikant, da diese Altersklasse auch das Aushängeschild des Stralsunder Nachwuchsschachs ist, so daß mit Paul sowie den Stralsundern Oliver Böttner, Tim Jenschke und Jannis Troyke gleich vier Finalisten der letzten Landesmeisterschaft aufeinandertrafen. Noch pikanter wurde es, weil hier u.a. mit Lukas Weiße und Marc-Odin Mensel weitere talentierte Spieler lauerten, die den Spitzenspielern des Landes gerne ein Schnippchen schlagen wollten, was teilweise überzeugend gelang. Tatsächlich bildeten die Wettkämpfe in dieser Altersklasse auch den Höhepunkt des Turniers und bemerkenswerterweise wurden am Ende auch drei Spieler dieser Altersgruppe als beste Spieler des Turniers geehrt. Alle Teilnehmer spielten ein gemeinsames Turnier und am Ende wurden Medaillen und Urkunden altersgruppenweise vergeben. Zu Beginn dominierte in dieser Altersklasse U10 mit Paul Ultsch, Oliver Böttner und Jannis Troyke ein Trio. Später fiel Jannis ein wenig zurück und musste sich des Ansturms von Tim Jenschke und Lukas Weiße erwehren. Oliver und Paul jedoch lieferten sich ein packendes Duell um den Turniersieg, bei dem die Führung mehrfach wechselte und bei dem beide zu großer Form aufliefen. Paul musste in der zweiten Runde Jannis ein Remis überlassen, was ihn in die Verfolgerrolle drängte. In der 4. Runde gewann Paul das direkte Duell der beiden und sah wie der sichere Turniersieger aus, aber in der vorletzten Runde stoppte Matti Schubert den Siegeszug des Bergeners, während Oliver die Nerven behielt und sich in den Schlussrunden gegen die beiden U14-Spieler Matti Schubert und Christian Berg durchsetzte. Am Ende siegte Oliver knapp aber nicht unverdient vor Paul. Der Kampf um die Bronzemedaille verlief nicht weniger spannend. Auch hier wechselte das Kriegsglück ständig und erst in der letzten Runde zog Jannis Troyke an Tim Jenschke und Lukas Weiße vorbei und sicherte sich die umkämpfte Bronzemedaille. Oliver, Paul und Jannis verwiesen auch in der Gesamtwertung die zum Teil deutlich älteren Rivalen auf die folgenden Plätze. Die weitere Reihenfolge in dieser „Mini-Landesmeisterschaft“: 4. Tim Jenschke, 5. Lukas Weiße, 6. Marc-Odin Mensel, 7. Philipp David, 8. Veit-Ole Bobzin.

Aber auch in den anderen Altersklassen wurde hart um die Plätze gekämpft. Die einzige Ausnahme bildete die U12. Hier war Fiete Kähling ziemlich einsam und er erhielt für eine durchwachsene Gesamtleistung die Goldmedaille.

Eine Altersklasse höher, in der U14 lieferten sich Christian Berg und Matti Schubert einen „Synchronwettkampf“. Beide verloren ihr Auftaktspiel, trennten sich dann voneinander Remis und mussten sich dann mühsam durch das Feld nach vorne kämpfen, ehe sie von Oliver Böttner gestoppt wurden. Am Ende kamen beide auf 4,5 Punkte, die etwas bessere Buchholzwertung sprach jedoch für Christian.

Mit großem Interesse wurde auch die Altersklasse U8 beobachtet, nicht zuletzt deshalb, weil die Jüngsten bereits am 7. September im Löwenschen Saal des Rathauses ihren Landesmeister ermitteln. Drei Kids des Stralsunder Talentepools stellten sich den Älteren zum Kampf und sie boten zum Teil starke Leistungen. Bruno Krämer, der erwartungsgemäß mit 3 Punkten die Goldmedaille holte, riß beispielsweise Lukas Weiße mit einem schnellen Sieg aus dessen sehr realen Medaillenträumen in der starken Altersklasse U10. Auf zwei Punkte aus den 7 im Schweizer System gespielten Runden kamen Robert David und Hanna Böttner. Robert, der in seinem ersten Turnier erstaunlich stark spielte hatte am Ende die knapp bessere Wertung und erkämpfte Silber vor Hanna, die immerhin in der Gesamtwertung zwei ältere Spieler hinter sich lassen konnte. Kanonenfutter werden Stralsunds jüngste Denksportler im Löwenschen Saal auf keinen Fall sein!

Am nächsten Wochenende findet in Bergen mit dem Rügenpokal des Nachwuchses ein weiteres Traditionsturnier statt, bei dem die FHSG Stralsund mit etwa 10 Teilnehmern vertreten sein wird. Das gewachsene Potential der Nachwuchsabteilung des Stralsunder Schachvereins zeigt sich aber auch darin, daß die nächste Spielserie von zwei Mannschaften in der Schülerliga und erstmals auch einer Mannschaft in der Jugendliga in Angriff genommen wird. Und bald kommt ja auch die Mannschaftsmeisterschaft in der Altersklasse U10, in der die Stralsunder einiges erwarten können. Neben Oliver, Jannis, Tim und Bruno warten gerade in dieser Altersklasse in der Leistungsgruppe im Bootshaus noch weitere Talente auf ihre Chance und eventuell werden ja bald Lukas, Marc-Odin und Robert den Konkurrenzkampf im Bootshaus noch spannender machen.