Willkommen auf der Internetseite des FHSG Stralsund e.V.

Abteilung Schach

 

Denksportler erzielten Traumergebnis bei der Sportlerumfrage 2013 der Stralsunder Ostsee-Zeitung

Noch nie hat ein Stralsunder Schachsportler Platz 4 bei der traditionellen Sportlerumfrage in der „Sportstadt“ Stralsund belegt, diesmal war es die schwächste Platzierung, und das beim Antreten in gleich vier Kategorien!

Für die Kids der U10-Mannschaft, die Dank des Vize-Landesmeistertitels auf die Kandidatenliste kamen, besteht nicht der geringste Grund zur Traurigkeit! Sie hatten alle Schachsportler hinter sich gelassen, die in den vergangenen 19 Jahren auf die Liste gelangten, wie z.B. das Championsleagueteam im Fernschach und Vizeeuropameister Wolfgang Standke in der gleichen Disziplin.

Dennoch wurde dieses Ergebnis an diesem denkwürdigen Tag gleich dreimal überboten. Zunächst von Hannah Böttner, der Silbermedaillengewinnerin bei den Landesmeisterschaften in der Klasse U8. Hannah belegte den dritten Platz.

Eine Landung auf einem Medaillenrang gelang bei den Jungen Jannis Troyke, der den zweiten Platz belegte.

Und schließlich kam es sogar in der Kategorie, in der am wenigsten mit einem Spitzenplatz gerechnet werden konnte, zu einem zweiten Platz: Bei den Mannschaften landete die Verbandsligacrew der Schachsportler der Fachhochschüler auf Platz 2!

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Schachsportlern der FHSG!

Und erste Kandidaten für das Jahr 2014 zeichnen sich auch schon ab: Immerhin sorgten Tim Jenschke und die Schülerligamannschaft bei den Landesmeisterschaften für Edelmetall! Aber die Konkurrenz im eigenen Verein ist sehr stark und so ist schon der Sprung auf die Kandidatenliste ein riesiger Erfolg!

Schachreport 16.03.2014 - Erwachsene Verbandsliga und Bezirksliga

Die Schachsportler des Landes sind auf die Zielgrade eingebogen. Das letzte Drittel läuft. Die drei Stralsunder Teams hatten gegen starke Gegner Heimvorteil. Leider reichte allein das gegen die übermächtige Gegnerschaft nicht aus. Dennoch verblieben alle Stralsunder Mannschaften auf ihrem Tabellenplatz.

In der Verbandsliga, der höchsten Spielklasse des Landes, empfing FHSG Stralsund I den Tabellennachbarn SG Güstrow/Teterow. Die klar favorisierten Gäste traten nur mit 6 Spielern an. Dadurch boten sie den Gastgebern die Chance zu einem spannenden Match und die Sundstädter griffen dankbar zu. Am Ende setzten sich die Männer aus dem Zentrum des Bundeslandes knapp aber verdient mit 4,5 : 3,5 durch. Andreas Kohn und Hartmut Glawe siegten für Stralsund kampflos während Ronald Mehl, Thomas Kohn und Karsten Manke jeweils ein Unentschieden erreichten. FHSG Stralsund bleibt zwar Tabellenzweiter, trifft aber in den beiden letzten Runden auf die Aufstiegsaspiranten SAV Torgelow und SF Schwerin II. Da wären weitere Punkte eine Sensation.

Als neuer Landesmeister steht übrigens Schwerin fest. Die Mannschaft kann jedoch nur aufsteigen wenn die Erste des Vereins in die 2. Bundesliga aufrückt.

FHSG Stralsund II traf in der Bezirksliga auf den Spitzenreiter und Staffelfavoriten SAV Torgelow II. Die Gastgeber hielten sich achtbar, konnten aber aufgrund der Überlegenheit der Gäste an den hinteren Brettern nicht mehr als ein 3:5 erreichen. Klaus Vietinghoff und Michael Vlach bezwangen ihre Gegner, während Niklas Rickmann und Burkhard Jabbusch an den Spitzenbrettern eine Punkteteilung erreichten. In der nächsten Runde wird die Mannschaft in Anklam erwartet und die dortigen Grün-Weißen sorgten gerade mit einem 4:4 gegen den Tabellenzweiten Greifswalder SV III für Aufsehen.

Stralsund III, eigentlich als sicherer Absteiger gehandelt konnte Richard Lösche nicht ersetzen und musste mit nur 7 Spielern gegen den neuen Tabellenzweiten Wolgast II antreten. Dem lieferte man jedoch einen beherzten Kampf und die 3:5 – Niederlage war vermeidbar. Das erfreulichste war  vielleicht, daß Nachwuchsspieler Christian Berg seinem mehr als 300 Punkte besseren Gegner ein Remis abtrotzte. Eine weitere Punkteteilung erreichte Winfried Witt.  Wolfgang Kapp und Christian Busch konnten ihre Rivalen sogar bezwingen. In der Vorschlussrunde werden die Stralsunder  dann vom Spitzenreiter in Torgelow erwartet und dort dürften die Trauben sehr hoch hängen.

Schachreport 15.03.2014 - Schülerliga (Altersklasse U12)

Die beiden Staffeln der Schülerliga (Altersklasse U12) Mecklenburg-Vorpommerns trugen an diesem Samstag die letzte und vorletzte Runde aus. Die acht Mannschaften der Staffel Ost trafen sich dabei zu einer gemeinsamen abschließenden Doppelrunde in Greifswald. Das hatte für Mannschaften und Betreuer den Vorteil, daß man nicht erst den abendlichen Rundenbericht abwarten musste sondern die Konkurrenz wenige Meter weiter beobachten konnte. Dadurch wurde der Kampf um die beiden Finalplätze noch spannender. Die beiden Teams der FHSG trafen dabei auf den Tabellendritten SAV Torgelow und die Zweite des SV Gryps aus Greifswald.

FHSG Stralsund I

Während Stralsunds Erste die Greifswalder durch Siege von Oliver Böttner, Jannis Troyke, Tim Jenschke und Willi Schultz bereits nach einer guten halben Stunde mit 4:0 geschlagen hatte, sorgte Stralsund II für die Überraschung der Doppelrunde. Torgelow hätte im Falle eines Sieges im abschließenden Spiel gegen Stralsund I noch eine theoretische Chance auf den Einzug ins Finale gehabt, aber dazu kam es nicht mehr. Niels Dinse gab sein Debüt in der FHSG-Truppe und was für eines! Als er seine Aufregung im Griff hatte, besiegte er seinen Torgelower Gegner und sorgte für das 1:0. Für das 2:0 sorgte Bruno Krämer, der in schwieriger Stellung einen Weg zum Matt fand. Daß die Torgelower die beiden übrigen Spiele gewannen spielte keine Rolle mehr. Stralsund I stand bereits vor der letzten Runde als einer der vier Finalisten des Landes fest. Torgelow konnte die Sundstädter nicht mehr einfangen. Das war allerdings kein Grund für Stralsund I, in der Nachmittagsrunde die schwächste Saisonleistung folgen zu lassen. Der Sieg von Willi Schultz und das Remis von Tim Jenschke reichten nur zu einer knappen 1,5 : 2,5 – Niederlage. Wieder war es Stralsunds Zweite, die in der Schlußrunde besonders auftrumpfte. Maßgeblich daran beteiligt war auch der zweite Debütant im Stralsunder Team. Für Niels in die Mannschaft gekommen bot auch er eine gute Leistung und besiegte seinen Gegner vom SV Gryps II. Aber er blieb nicht allein, denn auch seine Teamkollegen Rico Klatt, Patrick Johns und Bruno Krämer blieben siegreich und am Ende stand es 4:0 für Stralsund II. Das reichte für einen unerwarteten 5. Platz. Erfolgreichster Spieler war Bruno Krämer mit 4 Siegen in sieben Spielen. Da alle Mannschaftsmitglieder auch in der nächsten Saison spielberechtigt sind und durch Niels und Anton nun auch das Problem der Besetzung des vierten Brettes gelöst zu sein scheint, darf man auf die weitere Entwicklung der Mannschaft gespannt sein.

FHSG Stralsund II

Die Erste beeindruckte durch ihre Ausgeglichenheit. Alle Spieler kamen auf deutlich mehr als 50 Prozent der möglichen Punkte. Herausragend ist dabei das Resultat von Tim Jenschke, der auf 6 Siege und ein Remis kam. Die Mannschaft trifft nun im Finale der vier besten Teams des Landes auf Makkabi Rostock und den SSC Rostock 07. Das 2:2 gegen Neubrandenburg wird mit ins Finale übernommen.  Klarer Favorit sind zwar die beiden Rostocker Teams, aber vielleicht kommt ja auch bei dieser Meisterschaft eine Medaille heraus?

 

Jugendliga (LVM u16) 6./7. Runde

Zur letzten Doppelrunde der Staffel Mitte der Jugendliga Mecklenburg-Vorpommerns empfing FHSG Stralsund die Erste und die Zweite Mannschaft der SG Güstrow/Teterow.

Stralsund beteiligte sich erstmals an den Mannschaftskämpfen der U16, da inzwischen drei Spieler aus der Schülerligamannschaft herausgewachsen waren. Mit einem Altersdurchschnitt von weniger als 12 Jahren waren die Stralsunder das jüngste Team der Staffel und natürlich auch krasser Außenseiter. Dennoch gelang bisher ein Unentschieden beim Tabellenvierten SAV Torgelow II und in dieser Runde sollte möglichst ein weiterer Punkt hinzukommen. Natürlich nicht im Auftaktspiel gegen Güstrow/Teterow I, denn diese Mannschaft gehört zu den TOP-Teams der Liga. Dennoch lieferten die jungen Stralsunder den Güstrowern teilweise einen spannenden, mehrstündigen Kampf und Willi Schultz konnte sogar seine Partie gegen einen Gegner gewinnen, der eine 400 Punkte höhere DWZ aufweisen konnte. Jannis Troyke und Matti Schubert trotzen ihren deutlich älteren und leistungsmäßig stärkeren Gegnern mehr als drei Stunden lang.

Am Nachmittag klappte es gegen Güstrow/Teterow II sogar mit einem Sieg! Christian Berg (kampflos), Jannis Troyke und Matti Schubert gewannen ihre Spiele und mit diesem 3:1 – Sieg verbesserte sich FHSG Stralsund sogar noch auf den 6. Tabellenplatz. Eine ordentliche Leistung! Die erfolgreichsten Spieler der Mannschaft waren Christian Berg, Matti Schubert (je 3 Siege), Jannis Troyke und Willi Schultz. Insgesamt macht die Leistung der sehr jungen Mannschaft Mut für die nächste Saison. Vielleicht sind dann Stralsunds Talente auch in dieser Altersklasse vorne mit dabei!

Stralsunder Schachnachwuchs kam mit großen Überraschungen und geplatzten Träumen von der Landesmeisterschaft

Insgesamt 129 Kinder und Jugendliche haben sich in ihren Winterferien auf den Weg nach Malchow gemacht, um die Landesmeister in den einzelnen Altersklassen zu ermitteln. Gleich acht hoffnungsvolle Talente schickte diesmal die FHSG Stralsund ins Rennen.

Die Trainer und Betreuer Niklas Rickmann (l.) und Burkhard Jabbusch(r.) reisten mit Matti Schubert (v.h.l.) Tim Jenschk und, Willi Schulz, sowie Rico Klatt (von vorne links), Patrick Johns, Jannis Troyke, Oliver Böttner und Bruno Krämer zur Landeseinzelmeisterschaft nach Malchow. In der U12 hatte sich der 11-jährige Rico Klatt in der Qualifikation einen Platz erkämpft, wo der gleichaltrige Willi Schultz knapp den Einzug verpasste. Hier hoffte man noch auf eine Chance als Nachrückkandidat, doch die sollte ihm verwährt bleiben. So musste er, ebenso wie sein 13-jähriger Vereinskollege Matti Schubert, in der offenen U25 antreten.
Was sich anfangs noch recht aussichtslos anfühlte, endete jedoch alles andere als blamabel. Sowohl Willi als auch Matti brauchten sich vor den teilweise bis zu zehn Jahre älteren Gegnern nicht zu verstecken und konnten mit jeweils 3,5 Punkten durchaus zufrieden sein.

Rico war nach der Hälfte des Turniers der U12 immer noch punktlos und schon der Verzweiflung nahe. Doch schaffte er es, sich zum Ende hin frei zu kämpfen und mit respektablen 2,5 Punkten das Spielfeld zu verlassen.

In der U10 waren die Stralsunder mit fünf Anwärtern am stärksten vertreten, was für einige Duelle unter den Mannschaftskameraden sorgte. Mit Oliver Böttner, Tim Jenschke und Jannis Troyke – alle neun Jahre alt - gingen hier Favoriten ins Rennen, die an dieser Last teilweise schwer zu tragen hatten. Verstärkt wurde diese Riege durch Patrick Johns, der sich aufgrund seiner DWZ einen Platz sichern konnte. Der Jüngste im Bunde war der 8-jährige Bruno Krämer, der sich durch seinen überraschenden zweiten Platz in der Qualifikation den Einzug ins Finale verdient hatte. Doch fehlte es gerade den jungen Heißspornen noch an der nötigen Ausdauer, um ein Turnier dieser Größenordnung – sieben Runden an vier Spieltagen -  mit gleichbleibender Qualität zu meistern.

Für Bruno und Oliver, die am zweiten Spieltag als erste der Mannschaft einen zweiten Punkt verbuchen konnten, kamen die Schulterklopfer der Trainer zu früh. Während Olli am dritten Spieltag noch einen weiteren Punkt erringen konnte, wurden die Zwei daraufhin vom Glück verlassen. Auch für Patrick hätte es besser laufen können. Der 9-Jährige hatte das Pech, in gleich drei von sieben Runden auf seine Vereinskollegen Olli, Bruno und Jannis zu treffen, denen er sich geschlagen geben musste. Aber mit einem Sieg und zwei Remis, konnte er mit zwei errungenen Punkten dann doch noch mit erhobenem Haupt nach Hause fahren. Andersherum verhielt es sich bei Jannis. Der Titelanwärter hielt sich nach drei Runden immer noch an seinem halben Punkt fest, bevor er dann in der zweiten Turnierhälfte endlich gewohnte Leistung zeigen konnte und mit vier von sieben Punkten – und damit dem 9. Platz - aus dem Turnier ging.

Lediglich Tim Jenschke zeigte für diese Herausforderung die nötige Kondition. Nachdem er sich in der ersten Runde gegen die alte und neue Landesmeisterin Sofya Pantsernaya geschlagen geben musste und eine weitere Niederlage in Runde 3 einstecken musste, absolvierte er das restliche Turnier mit Bravour. Die Aussicht auf die Bronze-Medaille ließ zwar selbst ihn vor der letzten entscheidenden Runde zittern, aber mit der nötigen Coolness gelang ihm dieser Schlag und brachte ihm das ersehnte Edelmetall.

Text u. Foto: Wenke Büssow-Krämer