Schachreport 18.01.2014 - Ligaspiele

Der fünfte von neun Spieltagen brachte für die drei Teams der FHSG Stralsund zum Teil wichtige Paarungen.

In der höchsten Spielklasse des Landes, der Verbandsliga braucht Stralsund I jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Aber wie ir das zu bewerkstelligen, wenn ausgerechnet der Tabellenführer an den Sund kommt und natürlich den Aufstiegsplatz verteidigen will. Aber wie schon so oft in den vergangenen Jahren wuchsen die Sundstädter über sich hinaus und trotzen dem hohen Favoriten ein Unentschieden ab. Die Mannschaft bleibt zwar mit 3:9 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz, der noch keine Sicherheit verspricht, aber der Anschluss an das Mittelfeld ist hergestellt und die Brust ist vor den letzten Runden deutlich breiter geworden.  Diesmal blieben Andreas Kohn und Lothar Giese siegreich, während sich Thomas Kohn und „Charlie“ Glawe von ihren Gegnern remis trennten. Aber die Luft bleibt dünn, denn in der nächsten Runde wartet mit dem Tabellenzweiten SG Güstrow/Teterow der nächste Aufstiegsaspirant auf die Fachhochschüler.

Die Zweite der Sundstädter empfing mit dem Greifswalder SV III einen der ursprünglichen Staffelfavoriten. Bis auf den langzeiterkrankten Hans-Jürgen Isigkeit waren jedoch alle an Bord und die Tabellenführung konnte ausgebaut werden. Dabei war der Endstand von 5,5 : 2,5 überraschend deutlich. Jetzt führt die Mannschaft die Bezirksligastaffel mit blütenweißer Weste (10:0 Mannschaftspunkte) an und sie hat mit Neubrandenburg nur noch einen echten Verfolger. Der nächste Gegner Wolgast II hat es aber in sich. Die Mannschaft zeigte zuletzt im Kampf um den Klassenerhalt Biss und gewann beim starken Neuling SG Jasmund in Saßnitz. Dennoch brauchen sich die Stralsunder, für die diesmal Michael Vlach, Klaus Vietinghoff, Winfried Witt, Richard Lösche und Udo Schwandowski siegten, während Clemens Klinger ein Remis beisteuerte nicht zu verstecken. Ein weiterer Sieg vor dem entscheidenden Match gegen die Vier-Tore-Städter wäre sicher wichtig.

In der gleichen Bezirksligastaffel empfing FHSG Stralsund III den Landesligaabsteiger Binz. Keine Frage: Die Gäste von der Insel Rügen waren klarer Favorit. Daß sich die Mannschaft mit 3:5 dennoch achtbar aus der Affaire zog, ist wieder einmal vor allem den drei eingesetzten Nachwuchsspielern zu verdanken.  Oliver Böttner und Jannis Troyke besiegten ihre um jeweils 300 DWZ-Punkte höher dotierten Gegner, während Christian Berg gegen einen ebenfalls deutlich stärkeren Gegner remis spielte. Für das zweite Unentschieden sorgte Frank-Rüdiger Schmalzl. Die Stralsunder belegen derzeit den vierten Tabellenplatz und müssen in der sechsten Runde beim Tabellendritten Bergen II ran. Das verspricht viel Spannung, denn beide Mannschaften haben derzeit 6:4 Punkte.

Text:  Hans-Jürgen Isigkeit