OZ 30.12.2014 - Stralsunder Jungs gehören zu den besten Schachspielern Deutschlands

Bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft U10 gelingt der FHSG-Crew Platz 12.

Während der Deutschen Vereinsmeisterschaft in Magdeburg wollten die Betreuer vor Ort und die in Stralsund gebliebenen Trainer schon fast das Handtuch werfen. Auf Rang 31 beendeten die U10-Jungs den Sonntag, und zu dem Zeitpunkt hätte wohl keiner die Prognose gewagt, dass man sich noch um ganze 19 Plätze nach vorne arbeiten kann. Doch mit einem tollen 12. Platz aus den 54 teilnehmenden Mannschaften, verabschieden sich die Stralsunder erhobenen Hauptes. Den Titel holte sich die BSG Grün-Weiß Leipzig vor dem SK Blauer Springer Paderborn und dem SK München Südost.

Das Fußballturnier am Sonntagabend schien nochmal ordentlich Sauerstoff in die grauen Zellen zu pumpen oder die Standpauken der Trainer haben Wirkung gezeigt. Auf jeden Fall zeigten die 10-Jährigen in den letzten beiden Runden gestern, wozu sie fähig sind.
Zuerst traf die FHSG auf den Lübecker SV 1863 und damit auf einen etwa gleichstarken Gegner. Doch vor allem Mannschaftskapitän Oliver Böttner lief gestern zu erwarteter Höchstform auf. Während fast alle Tische des Saales geräumt waren, behielt er die nötigen Nerven und holte nach seinen Mannschaftskollegen Tim Jenschke und Anton Lange den dritten Punkt für Stralsund. In dieser Runde musste sich nur Jannis geschlagen geben. Dies änderte jedoch nichts an einem 3:1-Punktgewinn.
In der letzten Runde mussten sich die Asse vom Sund dann gegen die zweite Mannschaft des Hamburger SK beweisen. Und auch hier zeigten sie mit einem 3:1, was von ihnen erwartet wurde. Nachdem diesmal Tim das Glück verließ, sorgten Oliver Böttner, Jannis Troyke und Anton Lange für die erlösenden Punkte.
Aufatmen kann jetzt auch Trainer Hans-Jürgen Isigkeit, der zu Hause das Turnier verfolgte. „Mit einer Verbesserung um 19 Plätze während der letzten zwei Partien hat wohl keiner mehr gerechnet. Aber mit einem Start vom Listenplatz 18 sind wir damit glücklich, zu den zwölf besten Mannschaften Deutschlands zu gehören“, so Isigkeit.
 
Unter 54 teilnehmenden Mannschaften erreichten die FHSG-Jungs Bruno Krämer (v.l.), Anton Lange, Tim Jenschke, Oliver Böttner und Jannis Troyke einen guten 12. Platz.
 
 
Wären die Niederlage gegen Peine und das Remis gegen Apolda vermieden worden – beide Mannschaften liegen in der Endwertung weit hinter der FHSG – hätten die Jungs ganz vorne mitgespielt. Aber gerade bei Kindern spielt die Tagesform eine große Rolle.
Für die Vier vom Sund war dies übrigens der Abschied aus der U10, wenn auch ein sehr gelungener. Ab Januar müssen sie sich in der U12 behaupten. Lediglich Mannschaftsküken Bruno Krämer, der sich im Turnier für die Ersatzspieler versuchte, darf noch in der U10 verbleiben.
„Die Jungs sind geschafft, aber glücklich und zufrieden mit dem Ausgang“, so Betreuer Tilo Troyke.
 
Text: Wenke Büssow-Krämer
Fotos: Tilo Troyke