OZ 23.12.2014 - Showdown für Schachasse vom Sund

 
Nach der Aufwärmrunde an den Brettern des Weihnachtsturniers begeben sich Stralsunds junge U10-Landesmeister zur Deutschen Meisterschaft nach Magdeburg, um dort Mecklenburg-
Vorpommern zu vertreten.
 

Zum Wettstreit an den Brettern treffen sich traditionell am letzten Samstag vor Weihnachten große und kleine Schachspieler der Fachhochschulsportgemeinschaft Stralsund im Bootshaus. Während 20 alte Hasen in einem Blitzturnier mit jeweils fünf Minuten Bedenkzeit in 19 Runden ihren Tagessieger ermittelten, kämpften 22 Nachwuchsspieler nebenan um gute Platzierungen.

Die Beliebtheit dieses Turniers lässt sich auch daran messen, dass am letzten Adventswochenende auch stets Spieler aus anderen Vereinen den Weg in die Hansestadt finden. So mischten bei den Blitzduellen der Kinder auch Rivalen aus Greifswald, Torgelow und Wolgast mit.

Doch die mussten sich an diesem Tag den FHSG-Jungs unterordnen, die an den ersten Brettern sesshaft blieben. Das wurde auch genauso erwartet, denn während das Weihnachtsturnier für die meisten Spieler das letzte Highlight des Jahres bildete, war es für fünf Jungs maximal als Aufwärmrunde vor dem großen Showdown gedacht.
Wenn die Familien am zweiten Weihnachtstag noch Ente oder Gans genießen, wird sich die U10-Mannschaft in Besetzung von Oliver Böttner, Tim Jenschke, Jannis Troyke, Anton Lange und Bruno Krämer auf den Weg zur Deutschen Meisterschaft nach Magdeburg begeben, um dort als Landessieger Mecklenburg-Vorpommern zu vertreten. Während sich die Stralsunder jahrelang hinter den Schachassen von Makkabi Rostock einreihten, gelang ihnen im Juni erstmals der Coup, die haushohen Favoriten im Landesmeisterschaftsfinale zu schlagen.
Dass dies jedoch kein Ausrutscher war, bewiesen die Jungs erst kürzlich in der Begegnung der Schülerliga, als sie die Rostocker am Nikolaustag erneut mit herben Verlusten nach Hause schickten. Die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft haben sich diese Jungs also mehr als verdient.
Doch kurz vor Abreise schien eben diese an der Finanzierung zu scheitern. Nun setzten die Eltern alle Hebel in Bewegung, Sponsoren zu finden, damit den Kindern dieses Erlebnis nicht verwehrt bleibt. So füllten die Unternehmen ATA Werbetechnik, Laserwerkstatt Steffen Troyke, Hansekeller-Chef Lars Strahl und Tims Vater Rainer Jenschke die Vereinskasse auf, wofür sich die Jungs und die Vereinsverantwortlichen herzlich bedanken.
Zum Weihnachtsturnier am Samstag bekamen die Jungs dann noch Besuch von der Stralsunder Lions Club Präsidentin Sabine Seifert, die ebenfalls von dem Hilferuf erfuhr und die erfolgreichen Nachwuchsspieler persönlich kennenlernen wollte. „Wir fühlen uns der Kinder- und Jugendarbeit in der Hansestadt verbunden, da helfen wir dann auch mal so spontan, wie in diesem Fall“, meint Seifert. Um den jungen Talenten die Teilnahme zu ermöglichen sagte der Lions Club sofort 500 Euro zu, womit dann die Reisekosten für Kinder und Betreuer endgültig gedeckt waren.
Nachdem die Gruppe sich am Freitag dann auf den Weg nach Magdeburg macht, werden sie sich dort von Samstag bis Montag unter 60 Nachwuchsmannschaften aus ganz Deutschland an den Brettern behaupten müssen. „Wenn alles gut läuft, könnten die Jungs dort durchaus unter den zehn besten Mannschaften landen“, hofft Trainer Hans-Jürgen Isigkeit. Doch wird das nötige Quäntchen Glück auch hier eine Rolle spielen. Die Aufwärmrunde in Form des Weihnachtsturniers verlief zumindest wie erwartet. Auch hier bestimmten die fünf Jungs das Spitzenfeld in der U10-Wertung, wobei Jannis sogar als Turniergesamtsieger hervorging und auch die älteren Teilnehmer hinter sich ließ.
Nun heißt es Daumen drücken für die Deutsche Meisterschaft. „Ich bin beeindruckt, dass wir in Stralsund solche Schachtalente aufweisen können, die unser Bundesland bei einer Deutschen Meisterschaft vertreten werden. Dafür wünschen wir viel Glück und sind gespannt auf den Ausgang“, gibt Lions-Präsidentin Sabine Seifert den Jungs Oli, Tim, Jannis, Anton und Bruno alle guten Wünsche mit auf den Weg.
 
 
Die Sieger des Weihnachtsturniers
 
U14 Theo Wolfgramm (3, Torgelow)
U12 Tarik Gino Mauser (4, Gryps Greifswald), Egon Wolfgramm (3,5 Torgelow), Willi Schultz (3, FHSG)
U10 Jannis Troyke (4,5), Oliver Böttner (4,5), Tim Jenschke (3,5), Anton Lange (3), Bruno Krämer (3), alle FHSG
U8 Paul-Ferdinand Große-Thie (2,5 Wolgast), Crispin Draws (2,5 Greifswald), Arne Schmidt (1, FHSG)
Mädchen Vivian Hoffmann (2), Hannah Böttner (1,5), Vibie Lenz (0,5)
Männer Wilfried Woll (15,5), Peter Schmidt (14), Holger Jeske und Berthold Hubert (je 13,5)
 
Text und Fotos:  Wenke Büssow-Krämer