Schachreport 15.12.2013 (Punktspiele)

Schachreport 15.12.2013 - Punktspiele

Der vierte von neun Punktspieltagen der Spielklassen des Landesschachverbandes brachte den Teams der FHSG zwei Unentschieden und eine Niederlage. Dennoch besteht insgesamt kein Grund zur Unzufriedenheit.

In der höchsten Spielklasse des Landes, der Verbandsliga, musste der Tabellenzweite FHSG Stralsund I beim SSC Rostock 07 II antraten. Die Reserve des Zweitbundesligisten war für die Stralsunder zuletzt meist ein sehr unbequemer Gegner, der zumeist die Oberhand behielt. Die Tatsache, daß die Rostocker einen verkorksten Start hatten und bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand stehen machte die Aufgabe nicht leichter.  Die Fachhochschüler fuhren als Außenseiter an die Warnow und sie erkämpften sich dort ein Unentschieden. Peter Hubert und Hartmut Glawe besiegten ihre Gegner während Ronald Mehl sowie Andreas Kohn für Punkteteilungen sorgten. Mit nunmehr 7:1 Punkten wurde der zweite Tabellenplatz verteidigt und sollte der Klassenerhalt praktisch sicher sein. Die nächste Runde wird erst am 19.01.2014 gespielt. Die FHSG-Denksportler erwarten dann mit SFO Warnemünde den aktuellen Tabellenfünften, der als leichter Favorit an den Sund kommt.

In der Staffel Ost der Bezirksliga musste die Zweite der Fachhochschule beim Schlusslicht Eintracht Neubrandenburg III antreten. Da Hans-Jürgen Isigkeit kurzfristig krankheitsbedingt ausfiel konnte die Mannschaft nur mit 7 Mann antreten. Dennoch sollte das Potential für einen Sieg des bisherigen Tabellenzweiten ausreichend sein. Aber auch im Schach gibt es manchmal Tage, an denen nichts gelingen will. Einen solchen Tag hat sich Stralsund II offensichtlich andrehen lassen, denn die Partiegewinne von Klaus Vietinghoff und Udo Schwandowski sowie die Remispartien von Burkhard Jabbusch, Michael Vlach und Clemens Klinger reichten nur zu 3,5 Brettpunkten und somit zur ersten Saisonniederlage. Die Mannschaft rutschte auf den dritten Tabellenplatz ab. Aber was viel schlimmer ist: die von der eigenen Dritten erhofften Schrittmacherdienste blieben aus.

Stralsund III musste sich beim SAV Torgelow III selbst helfen und das gelang trotz nur 7 besetzter Bretter und einer Rolle als krasser Außenseiter überzeugend. Christian Busch, Frank-Rüdiger Schmalzl und Ralf Jährig bezwangen ihre Gegner während Richard Lösche und Martin Abt remis spielten. Zum guten Eindruck, den die Mannschaft beim 4:4 hinterließ trug auch der 11-jährige Debütant Willi Schultz durch eine starke kämpferische Leistung bei, auch wenn für ihn persönlich nichts zählbares heraussprang.

In der 5. Runde empfängt Stralsund II den Tabellenfünften Turbine Neubrandenburg II während die Dritte es selbst in der Hand hat, gegen den Tabellenachten Eintracht Neubrandenburg III zu punkten und selbst vom Abstiegsplatz wegzukommen.

Text: Hans-Jürgen Isigkeit